amor est pretesior auro – Liebe ist kostbarer als Gold

Tina Boes / Studio 05 / WS 2015/16
Prof. Anke Bernotat, M.A. Judith Schanz, Jürgen Bertling, Prof. Dr. Christa Liedtke

Wusstet ihr, dass ca. 60% aller geförderten Goldreserven als reine Prestigeobjekte wie Armbänder, Goldketten und -ringe enden? Menschen schmücken sich seit Tausenden von Jahren mit Gold. Sogar zu ihrem „schönsten Tag im Leben“, der Hochzeit. Diese kommt mit Assoziationen einher, die dem Material Gold, betrachtet man die Art und Weise wie es gefördert wird, grundsätzlich entgegensteht. Ein Goldring bringt ca. 14 Tonnen toxische Erde mit sich, da im Bergbau die gefährlichsten Umweltgifte eingesetzt werden. Es gilt offiziell als Konfliktmetall. Der Goldring ist Teil einer Tradition, eines Rituals, welches (verständlicherweise bei dem Aufwand der Hochzeitsvorbereitungen) selten hinterfragt wird. Ich vermute, allerdings, dass viele tatsächlich nicht mit einem Konfliktmetall am Finger in ihre Ehe starten möchten. Daher ist es Zeit für Alternativen jenseits von konventionellem Gold (und anderen Metallen). Wie wäre es mit individuell gestalteten Holz/Harz-Ringen oder den noch intimeren „Knochenzellen“-Ringen?

Motiviert zu dem Thema Gold bzw. Bergbau wurde ich durch einen Aufenthalt in Peru während des Bachelorstudiums in International Cultural and Business Studies und der Mitarbeit am Dokumentarprojekt „Guardianes del Agua“. Für dieses sind der Filmemacher Alexander Luna und ich 2013 durch Nord-Peru gereist und haben das Leben und die Musik der Menschen der Region Cajamarca festgehalten – eine Region, in der sich indigene Bauerngemeinden seit Jahren musisch gegen eine der größten Goldminen der Welt auflehnen. Das Ergebnis dieser Reise war, außer zahlreichen Fotos und Videomaterial, meine Bachelorarbeit und die Erkenntnis, dass sich kaum jemand in die Lage vom Bergbau-Betroffenen versetzt, den Rohstoffkonsum reflektiert und Initiative ergreift. Doch das ist es, was ich mir wünsche.

Wendet euch bei Fragen und Anregungen gern an mich:
tina.boes(at)gmx.de

 

Foto 2grossFoto 1