Heterotopia-Team “KAURI” im Social Impact Lab Duisburg

Heterotopia-Team “KAURI” wurde ins Förderprogramm des Social Impact Lab Duisburg aufgenommen
Nach der Bewerbung und der erfolgreichen Teilnahme an der Pitch-Werkstatt, wartete am 9.12. die letzte Hürde zur Aufnahme in das AndersGründer-Programm auf uns: der öffentliche Pitch vor einer 5-köpfigen Jury. Der Pitch fand im Social Impact Lab Duisburg statt, welches sich auf dem Haniel-Gelände in Ruhrort befindet.
Schon bei der Ankunft auf dem Gelände spürt man, dass dies ein besonderer Ort ist. Herrschaftliche Altbauten und ein alter Baumbestand sind Zeuge des über 250-jährigen Unternehmensstandorts, der heute auch neuen Gründern und Gründerinnen im Social Impact Lab ein Zuhause bietet.
Im Lab wurden wir herzlich begrüßt und hatten vor dem Pitch die Gelegenheit uns mit den anderen fünf Bewerberteams auszutauschen. Die Stimmung war gut, alle freuten sich über das Wiedersehen und wir drückten uns gegenseitig die Daumen. Eine Konkurrenzsituation gab es nicht, denn die Anzahl der Plätze ist nicht limitiert.
Im Pitch hatte jedes Team fünf Minuten für die Präsentation seiner Idee für ein Social Business. Im Anschluss hatten Jury und Publikum sieben Minuten Zeit dem jeweiligen Team Fragen zu stellen.

Wir waren als letztes dran, sodass unsere Nerven 90 Minuten wie Flitzebögen gespannt waren. Nachdem wir fünf spannende Pitches mit wirklich guten, gesellschaftlich relevanten Ideen gesehen hatten, durften wir endlich unsere präsentieren. Wir starteten voller Nervosität. Doch als wir in der ersten Minute einen Lacher landeten, fiel die erste Anspannung von uns ab. Auch die anschließende Interviewsituation lief gut: Die Fragen waren direkt, fordernd und auch kritisch, aber zu jeder Zeit mit der Intention, die jeweilige Idee voranzutreiben.

Nach den sechs Pitches zog sich die Jury zurück, um über die Aufnahme in das Unterstützungsprogramm zu entscheiden. Während der Wartezeit kamen die ersten Leute aus dem Publikum auf uns zu, gaben Feedback und tauschten Visitenkarten. Schon jetzt begann das Netzwerken und wir erhielten für die Zukunft hilfreiche Kontakte.
Bestärkt durch die positiven Rückmeldungen aus dem Publikum, freuten wir uns umso mehr, als auch die Jury mit einer guten Nachricht aus der Beratung zurückkehrte. Fünf von sechs Teams werden ab sofort für die kommenden acht Monate im AndersGründer-Programm gefördert. Darunter auch Kauri.
Wir, Jasmina und Tina, freuen uns sehr darüber, uns als Team gefunden zu haben dank des Social Innovation und Entrepreneurship Camp der Hilfswerft an der Folkwang Uni.