Frustrierten Kongress 2017

Am Mittwoch, den 14. Juni um 16 Uhr startet der Frustrierten Kongress: Kapitalismus.

In diesem Prototyp eines mobilen Kongresses leiten wir Frustration in forschende Neugier um.
Poetische Betrachtung und wissenschaftlichen Vorträge werden zur Befragung des “Gebildes Kapitalismus” herangezogen.
In einer 4 stündigen Begehung der Einkaufsstadt werden wir uns der wahnwitzigen Aufgaben stellen, das frustrationsauslösende
Gebilde zu packen zu bekommen.

Inhalt

Poetische Feldforschung gibt es zu folgenden Themen:
– Strömungen und Fluss
– Zwischen und Lückung
– Abrieb und Kleinstpartikel

Die Vortragenden und ihre Inputs:
– Christian Scheper “Globale Produktion/ Politik des ‘fairen’ Konsums”
– Britta Acksel ” Wie das Wie den Blick verändert. Ein Versuch”
– Valeska Klug “Künstlerische “Produktion”: (Wie) lassen sich darstellende Künste verwerten?”
Das Projekt wird geleitet vom Büro für poetischen Unsinn (Folkwang, Heterotopia) und findet in Kollaboration mit dem Fachbereich für Philosophie und dem Promotionskolleg “Die Arbeit und ihre Subjekte” (UDE) statt.