Meier, Cordula (Prof. Dr.)

Kunst- und Designwissenschaft

_E-Mail: > cordula.meier(at)folkwang-uni.de
_Tel.: +49 (0) 201_183-3303 (dienstlich)

Gestalterische Bildung und gestalterische Ausbildung sollte die Möglichkeit bieten, erwerbsfreie Erfahrungen zu machen und dabei visionäre, umfassende Aufgaben zu bewältigen. Das Lernen von Urteilskraft, Unterscheidungsvermögen, Orientierungswissen, Kritikverständnis, Imagination, Phantasie und kreative Kompetenz muss ein Erfahrungsziel der Designwissenschaft sein.

Kurzlebenslauf

Cordula Meier studierte Kunst, Germanistik und Erziehungswissenschaften, 1991 Promotion im Fach Kunstwissenschaft an der Universität Essen, 1997 Habilitation im Fach Kunstwissenschaft. 2001 Habilitationsstipendium der DFG. Diverse Lehraufträge an der Fachhochschule Niederrhein Krefeld, der Universität zu Köln, der Universität GH Essen, der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Von 1997 -2003 Professorin an der HfG Schwäbisch Gmünd. Seit 2003 Professorin an der Universität Essen. Seit 2008 Professorin an der Folkwang Hochschule. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: Cordula Meier: Anselm Kiefer. German Landscape, Universal Spirit. Madrid, 2008.

Detaillierter Lebenslauf

_Lehre

1986
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 4 – Gestaltung-Kunst – an der Universität Essen.
1991 – 1997
Lehraufträge u.a. an der Fachhochschule Niederrhein, Krefeld,Gastprofessur im Fach Kunstgeschichte an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Kunsthochschule des Landes Hessen
WS 1997 bis 2003
Berufung an die FH Schwäbisch Gmünd 
Hochschule für Gestaltung, Professur für Geschichte der Gestaltung und Designtheorie
WS 2000/2001
Vertretungsprofessur an der Universität zu Köln im Fach Kunstwissenschaft und ihre Didaktik
Seit 2007
Professorin an der Folkwang Hochschule
Seit 2012
Leiterin des Instituts für Kunst- und Designwissenschaft
Promotionsausschussvorsitzende des Fachbereichs Gestaltung

_Berufspraxis

Seit 1998
gutachterliche Tätigkeiten
Seit 2003
Professur für Kunst- und Designwissenschaft an der Universität Duisburg- Essen, Fachbereich Kunst und Design
Seit 2003
Stellvertretende Vorsitzende des IKUD, Institut für Kunst- und Designwissenschaft
2002 – 2007
Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Zollverein School of Management and Design, Essen

_Ausbildung

1979
Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium, Ratingen
1979-1986
Lehramtsstudium für Sekundarstufe II mit den Fächern Kunst, Germanistik, Philosophie und Pädagogik an der Universität Essen und Ruhr-Universität-Bochum
1986
Erste Staatsprüfung für das Lehramt für Sekundarstufe II an der Universität Essen(Fächer: Kunst / Germanistik )
SS 1986
Studienaufenthalt in New York, USA
1991
Promotion im Fach Kunstwissenschaft. Dissertation: Anselm Kiefer. Die Rückkehr des Mythos in der Kunst. (Gutachter: Prof. Hermann Sturm, Essen; Prof. Dr. Hans Brög; Duisburg)
1999
Habilitation im Fach Kunstwissenschaft 
an der Universität Essen. Mit der Schrift: 
Kunst und Gedächtnis – Zugänge zur aktuellen Kunstrezeption im Licht digitaler Speicher (Gutachter/in: Prof. Dr. Beat Wyss, Prof. Hermann Sturm, Prof. Dr. Doris Schuhmacher-Chilla; Vorsitz: Prof. Dr. Thomas Zaunschirm)
2001
Förderung der Habilitation durch die DFG, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bo

Publikationen

  • Cordula Meier: Anselm Kiefer: German Landscape, universal spirit. In: Werner Hofmann: The Abstraction of Landscape. From northern Romanticism to abstract Expressionism. Madrid 2008

.
  • Cordula Meier: Gedächtniskonjunktur in akuteller Kunst. In: Positionen, Heft 72 speichern… vergessen, Mühlenbeck 2007

.
  • Cordula Meier: “Oder möchten Sie irgendwo anrufen?” Günther Jauch. Glücklich die ahnunglosen Nicht-wissenden. Zwischen orientierter Erinnerungsleistung und der Fähigkeit des Vergessens. In: Nichtwissen. I.K.U.D. Zeitschrift für Kunst und Designwissenschaft. Köln 2006.
  • Cordula Meier / Plüm, K.: Die Theorie und Praxis der Dekonstruktion. In: Denken nach Derrida. Beiträge zu einem Kulturphänomen. I.K.U.D. Zeitschrift für Kunst und Designwissenschaft. Köln 2005.
  • Cordula Meier (Hrsg.): Design Theorie. Beiträge zu einer Disziplin. Frankfurt/Main 2001.
  • Cordula Meier: Kunst und Gedächtnis.
 Zugänge zur aktuellen Kunstrezeption im Licht digitaler Speicher. (Habilitationsschrift) München 2001
  • Cordula Meier: Anselm Kiefer. Rebecca Horn. On Kawara. Christian Boltanski. Konstruktionen der Erinnerung. In: Bernd Stigler (Hrsg.): Die Shoah. Formen der Erinnerung. Freiburg 1996. (Entstanden in Verbindung mit dem Frankreich Zentrum der Albert- Ludwigs- Universität, Freiburg).
  • Cordula Meier: Der Akt des Wegwerfens. Gestaltung zwischen orientierender Erinnerungsleistung und der Fähigkeit des Vergessens. In: hfg forum Nr. 17. Zeitschrift der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Kunsthochschule des Landes Hessen. Offenbach 2000.
  • Cordula Meier: Referenz – Wiederholung – Abweichung. In: Andreas Egger, Martin Egger: One Minute. Linz 2001.
  • Norbert Bolz, Cordula Meier, Birgit Richard, Susanne Holschbach (Hrsg.): Riskante Bilder. München 1996.
  • Cordula Meier: Die ästhetische Gestalt des Seriellen am Ende des 20. Jahrhunderts. In: KUNSTFORM INTERNATIONAL, Bd. 130 Köln 1995.
  • Cordula Meier: Anselm Kiefer. Die Rückkehr des Mythos in der Kunst. (Dissertation) Essen 1992.
  • Cordula Meier: Alltägliche Gesten der Erinnerung. In: Hermann Sturm (Hrsg.): Geste & Gewissen im Design. Köln 1998.
  • Cordula Meier: Das Gedächtnis der Dinge. Zum komplexen Verhältnis von Design und Erinnerung. In: Hermann Sturm (Hrsg.): gestalten – erinnern – gebrauchen. Essen 1994.

_Aufsätze

Cordula Meier: Überlegungen zur Gestaltung als Disziplin. In: Hermann Sturm (Hrsg.): Design Retour. Ansichten zur Designgeschichte. Essen 2000. S.52-56.
Cordula Meier: Design-Zeit. Zur Geschichte des Faches Design. In: Schule & Design. Hochschule für angewandte Kunst, Wien (Hrsg.). In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kulturservice. Wien 1996. Veröffentlicht im Zusammenhang mit der Lehrerfortbildungstagung im November 1995.

Cordula Meier: Vorbild – Bild – Abbild. In: Barbara Wichelhaus, Hermann Sturm (Hrsg.): Ästhetisches Subjekt und ästhetisches Objekt. Breccien. Viersen 1995. S.57-61.

Cordula Meier: Kunst und Gedächtnis. In: Anne von der Heiden (Hrsg.): Ästhetik und Verantwortung. Essen 1994. S.155-171.
Cordula Meier: Blind date. Design und Fiction. In: 6. Experimente designfiction. Berlin 1992.

Cordula Meier: Kunst – Design / Design – Kunst. In: Schnittpunkt Essen. Berlin 1991. S.98-104.

Cordula Meier: Mythen in Zeiten der Verzeichnung. In: H. Sturm (Hrsg.): Der verzeichnete Prometheus. Kunst, Design, Technik. Zeichen verändern die Wirklichkeit. Berlin, 1988, S. 74-79.
_Fachzeitschriften
Cordula Meier: Fashion goes virtuell? Zur schicksalhaften Allianz von Mode und Fotografie. In: KUNSTFORUM INTERNATIONAL. Bd. 141. 1998. S.202-220.

Cordula Meier: Zum Beispiel: Rebecca Horn: “Der Mond, das Kind, der anarchische Fluß.” In: KUNST UND UNTERRICHT. Zeitschrift für Kunstpädagogik vereint mit Kunsterziehung. Kunstwerke im Unterricht. Texte und Folien zur Bildrezeption. Velbert 1996

Cordula Meier: Zum Beispiel Rebecca Horn – Installation. In: KUNST UND UNTERRICHT. Zeitschrift für Kunstpädagogik. Heft 170/1993.
Cordula Meier: Die Teleflaneure an der Alster. In: KUNST UND UNTERRICHT. Heft 119/1988,5.
_Katalogbeiträge
Cordula Meier: Zwischen Tradition und Moderne. In: Deutsche Kunst im 20. Jahrhundert. Krefeld 1995.

Cordula Meier: en miniature. Frankfurt /Main 1994.

Cordula Meier: Paul Knothe. Ein Maler der Moderne. Galerie Schönewald und Beuse. Krefeld 1992.
_Rezensionen
Vom Global Village zum Global Café: Kunst und Design im Hypermedia-Land. In: DESIGNREPORT Nr. 22, Nov. 1992.

Theorien des Design. Bernhard E. Bürdeks Bestandsaufnahme der Disziplin. In: DESIGNREPORT Nr. 20/21, Juni 1992.

_Vorträge (Auswahl)

  • Warum Designgeschichte im Kunstunterricht? Vortrag anlässlich der Wieder – Eröffnung der Designsammlung der Universität GH Essen, Essen 1999.
  • Appropriation Art. Die Kunst der Wiederholung. Universität GH Essen 1997.
  • “Kunst, Raum und Körper”. Über das veränderte Phänomen des Subjekts im Zeitalter der virtuellen Realität. April 1997 Industrie Club, Düsseldorf.
  • “Christian Boltanski”. Industrie Club, Düsseldorf am 10.01.1995.
  • “Design-Zeit. Über das neue Arbeitsfeld des Designers.” Vortrag am 22. 11
1995 im Rahmen des Kongresses “Schule und Design” an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien, Oskar Kokoschka Platz
  • “Aktuelle Kunst und Design im postmodernen Zeitalter”. Bei der KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft. Aktiengesellschaft, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Köln, Juli 1994.
  • “Gegenwärtige Tendenzen in Kunst und Design.” Manuskript: Vortrag am 11.5.1989 im Museum für Gewerbe, Basel, anlässlich einer Vortragsreihe.